PfotePfotePfotePfotePfote WWW.EBNEPOWER.CH PfotePfotePfotePfotePfote
 

Blue Queen am Anlagetest in Wileroltingen

 

Fast Hals über Kopf beschlossen wir mit unserer Bordercolliehündin Blue Queen den Anlagetest vom 06. März 2011 in Wileroltingen noch zu besuchen. Da der Bordercollie-Club ab der Herbstankörung den Anlagetest in einer anderen (verschärften) Form durchführen will, wollten wir diesen Frühlingstermin noch wahrnehmen und unser Glück herausfordern.

Ach sorry, für alle, welchen das Wort Anlagetest fremd ist noch eine kurze Erklärung. Bei den Bordercollies achtet man darauf, dass in der Zucht die Arbeitslinien bestehen bleiben. Das heisst, der Bordercollie-Club will durch diesen Test herausfinden ob die Hunde die Veranlagung zum Schafe hüten noch zeigen. Diese Eigenschaft sollte den Bordercollies ja nicht über Jahre abgezüchtet werden. Das wäre ein grosser Verlust. Natürlich müssen die Hunde (bis jetzt) für diesen Test an den Schafen nicht top ausgebildet sein. Sie müssen einfach ihr Interesse an den Schafen und die typischen Hüteanzeichen (am liebsten geduckt mit eingezogener Rute und fixem Blick auf die Schafe) zeigen.
Die meisten kennen den Bordercollie ja mit eingezogener Rute, geduckt vor dem Spielzeug stehen. Das wären dann eben diese Hüteanzeichen.

Ich wagte es also am Montag mich mit Blue für einen Test anzumelden, welcher am darauffolgenden Sonntag stattfand. Mutig, mutig. Gut und recht, woher nimmt man in 6 Tagen Schafe her und wie zeigt man dem Hund, dass diese interessant sein sollen? Eine Kollegin war so nett und stellte zwei Schafe zur Verfügung, welche Hunde schon gewohnt waren. Das ist übrigens wichtig. Schafe müssen also auch an Hunde gewohnt sein für solche Aktionen. Alles andere kann zu Paniken führen. Es soll niemand auf die Idee kommen seinem Bordercollie irgend auf einer Weide unterwegs auf dem Tagesspaziergang Schafe zu zeigen. Niemand weiss ob diese Schafe Hunde gewohnt sind. Schafe könnten also ausbrechen und sich verletzen.
Gut zurück zu den beiden netten, erfahrenen Schafen, welche nun meine Blue Queen an sich gewöhnen sollten. Wer also glaubt, kein Problem, ein Hund jagt ja sicher diese Schafe liegt mal falsch. Blue Queen stand anfangs bei den Schafen, schnüffelte am Boden, suchte nach Essbarem und ignorierte diese wolligen Tiere. Stattdessen wollte sie ihr Mineralsalz konsumieren. Wir stellten also das Becken mit dem Mineralsalz weg und zeigten nochmals die Schafe. Sie schaute die beiden wolligen Tiere an und forderte sie jetzt zum Spiel auf. OK, Fehlschlag. An den stehenden, ruhigen Schafen konnten wir keinen Hütetrieb wecken. Also rannte meine Kollegin mit dem Schaf im Kreis herum. Aha, da bewegt sich was. Blue Queen nahm einen ersten Anlauf gegen das Schaf um es zu stoppen. Voila, sie hat als Bordercollie jetzt gemerkt, dass 30 cm neben ihr Schafe stehen. Gott sei Dank.

Beim Abendtraining war sie keineswegs interessierter. Sie schnüffelte wieder am Boden bis eines der Schafe ihr mit dem Kopf einen leichten Stoss gab. Sie kehrte sich um, trat ein wenig zur Seite und forderte das, etwas verärgerte, Schaf zum Spiel auf. Gut also bewegten wir wieder die Schafe und holten noch zwei jüngere Schafe dazu und weckten erneut einen leichten Hütetrieb. Am Freitag war es dann schon etwas interessanter und am Samstag durfte sie dann die Schafe der Züchterin begutachten, welche sich auf einer grossen Weide bewegten. Dies weckten dann ihr Hütetrieb massiv und sie trennte sogar zweimal ein Schaf von der Herde ab und kam in Trieb. Andrea und ich drückten uns dann an den Zaun um von den Schafen nicht überrannt zu werden. Nun war Blue sehr aktiv. Wir mussten diese Aktion bei Zeiten beenden. Die Schafe waren nach 5 Minuten ausser Atmen und die erfahrene, ältere Bordercolliehündin neben Blue Queen verstand die Welt nicht mehr. Als wollte sie sagen, so nicht junge Dame. Das macht man ruhiger.

Gut, entweder klappt es nun an diesem besagten Sonntag oder eben nicht. Es war zu hoffen, dass Blue genügend Hüteverhalten an den Tag legt und den Anlagetest besteht. Für uns war das Bestehen des Testes wichtig, weil er dann für die Herbstankörung gültig ist. Natürlich, müssen alle Gesundheitschecks noch in Ordnung sein um diese Ankörung besuchen zu können. Und Blue muss auch 2 Jahre alt sein. Das kommt dazu.

Dann kam der besagte Sonntag. Wir fuhren am Mittag nach Wileroltingen. Es freute mich, dass Sandra mit ihrem Twister auch gleich angemeldet war und Andrea und Xena uns als Zuschauer begleiteten. Kaum angekommen, kam die Richterin und bat uns die Hunde mitzubringen. Zumal sie im Zeitplan voraus waren, konnten wir gleich zum Test antreten.

Ich ging mit Blue zum kleinen Schafpferch und wurde von der Richterin angewiesen um den Pferch zu laufen und in den Pferch zu steigen und die Schafe etwas zu bewegen. Die drei Schafe bewegten sich, liessen sich aber durch meine Anwesenheit nicht wirklich aus der Ruhe bringen. Und Blue Queen rannte um den Pferch und zeigte ihr Interesse an den Schafen. Toll junge Dame...Super....
Danach musste sie sich in der offenen Herde zeigen. Sprich, sie wurde in einer Einzäumung mit 5 Schafen direkt konfrontiert. Dies übernahm für mich dann ein erfahrener Schafhirte und Bordercolliehalter. Blue Queen ging ohne zu zögern mit ihm. Ihr Blick erfasste die Schafe sofort und als der Hirte sie frei liess, begann sie sofort ihr Interesse an den Schafen zu bekunden. Sie rannte um sie und stellte sie immer wieder an den Zaun. Sie trennte auch öfters ein einzelnes Schaf ab und versuchte dieses der Herde fern zu halten. Manchmal sah ich nur noch Sand stäuben und die wolligen, weissen Tiere taten mir leid. Blue arbeitete natürlich nicht wie gewohnt dosiert, sondern stürmte die Herde unsanft. Sobald die Herde stand, fixierte sie die Schafe und zeigte den gewünschten Trieb.

Erleichtert nahm ich Blue Queen wieder entgegen und hörte mir den Kommentar der Richterin an. Sie erklärte mir, wo Schwachpunkte lagen. Logisch, Blue war auch nicht ausgebildet. Aber Blue Queen hatte den Test mit „Normal“ bestanden. Ich war erleichtert und glücklich über den Bescheid.

Interessant in welch kurzer Zeit man das Verborgene in einer Rasse wecken kann. Noch interessanter ist die Freude, welche bei diesen Arbeiten plötzlich im Hund geweckt wird. Und man sieht wofür er herangezüchtet wurde und versteht nun auch seinen Drang zu hüten.

Nun geht die Arbeit weiter und wir möchten auf die Ankörung hin arbeiten.

Eure Nadia mit Blue Queen und I-Mac

 

 

 
www.ebnepower.ch